://path.cards präsentiert auf spielerische Weise die Möglichkeiten der generativen Erstellung von Daten und der Verknüpfung mit neuen Prozessketten. Mit den individuell gestalteten Postkarten wird das Verhältnis zwischen Sender und Empfänger technisch und grafisch neu interpretiert und so ein persönlicher Bezug zwischen diesen hergestellt.

Eine eigens entwickelte Software greift auf online verfügbare Daten zurück und ermittelt aus diesen eine Route zwischen zwei Adressen. Darauf basierend werden die Route visualisiert und die erforderlichen Produktionsdaten generiert, mit denen vom Drucker bis zur CNC-Fräse eine Vielzahl an Maschinen angesteuert werden können.

Die fertige Postkarte kann die dargestellte Strecke tatsächlich zurücklegen und somit den Dialog zwischen digitalen Daten und analogem Objekt stärken.

Das Projekt wurde in Kooperation mit der Bächer Bergmann GmbH als Exponat des Kompetenzzentrum Digitales Handwerk für eine Ausstellung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie entwickelt und als Version 1.0 auf der Internationalen Handwerksmesse 2017 präsentiert.

Ab dem 2. Quartal 2019 wird das Projekt hier als Dienst zur Verfügung stehen.